Steigende Hauspreise 2018 auch auf dem Land, knappes Bauland

Steigende Hauspreise 2018 auch auf dem Land, knappes Bauland

Steigende Hauspreise 2018 auch auf dem Land, knappes Bauland

In Deutschland wurden 2017 für mehr als 250 Milliarden Euro Immobilien gekauft. Das ist ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr. Dabei stagniert die Zahl der Verkäufe. Das knappe Angebot führt somit zu einer Preissteigerung. Aber das ist nur ein Faktor.

Steigende Hauspreise 2018: Steigerung der Preise um 9%

Auf Basis der Kaufverträge, die den Gutachterausschüssen vorliegen, wurden in 2017 250 Milliarden für Immobilien in Deutschland beurkundet. Das beinhaltet Wohnungen, Häuser, Grundstücke und Gewerbeimmobilien. Die Zahl der Kaufverträge blieb zwischen 900.000 und 1.000.000 dabei konstant. Es lässt sich daher eine Preissteigerung um 9% errechnen, nach der Aussage von Peter Achse, Geschäftsstellenleiter des Arbeitskreises der Gutachterausschüsse.

Steigende Hauspreise 2018: Weiter steigende Preise

Der Aufwärtstrend bei Immobilien in Deutschland hält damit im 10. Jahr in Folge an. Dabei ist das Angebot weiterhin knapp. Ein Grund dafür ist, dass nicht schnell genug genügend Bauland geschaffen wird oder geschaffen werden kann. Das ist insb. in Großstädten so. Weiter führen die niedrigen Zinsen und auch mangelnde andere lohnende Anlageformen dazu, dass Investoren weiterhin viel Geld in Häuser und Wohnungen investieren.

Steigende Hauspreise 2018: Effekte auf dem Land

In den Städten sind in der Vergangenheit die Preise stärker gestiegen, als auf dem Land. Viele wollen und können sich in den Städten keine Immobilien mehr kaufen und weichen deshalb auf die umliegenden Gebiete aus. Gerade auf dem Land sind die Immobilienpreise noch vergleichsweise günstig. Dort ist Kaufen oft billiger als Mieten. Die dort steigende Nachfrage führt schon jetzt zu einem Preisanstieg auf dem Land insb. im Einzugsgebiet der Städte. Sorge, dass die hohen Immobilienpreise zu einem Kollaps führen hat der Geschäftsstellenleiter des Arbeitskreises der Gutachterausschüsse nicht, denn die Kreditvergabe sei in Deutschland ordentlich reglementiert.

Steigende Hauspreise 2018: Datenerhebung

Die Gutachterausschüsse erhalten von jeder beurkundeten Immobilie direkt vom Notar eine Abschrift der Kaufverträge. Die Daten der Gutachterausschüsse beziehen sich somit auf die tatsächlich bezahlten Preise.

Autor: Marco Feindler, M.A.
info@heidelbergerwohnen.de
https://www.heidelbergerwohnen.de

 


Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen? Wir auch! Makler sind zu teuer? Nein! Wir verkaufen für Verkäufer kostenfrei! 100% Service, Null Kosten!
Sie möchten vermieten? Wir vermieten Ihre Immobilie zum Festpreis!

Jetzt Kontakt aufnehmen und Ihre Immobilie kostenlos verkaufen

»zurück zum Blog  oder  »zurück zur Hauptseite


 

Bildquellen