Makler Mannheim Almenhof

Ihr
Makler
für
Mannheim
Almenhof

Wir verkaufen Ihre Immobilie kostenfrei und vermieten zum Festpreis.

Kostenlos für Verkäufer

Wir verkaufen grundsätzlich für Verkäufer kostenfrei - Sie haben somit als Verkäufer keine Kosten bei voller Leistung.

Verkauf zum Bestpreis

Wir ermitteln professionell den aktuellen Marktwert und vermarkten Ihre Immobilie auf diversen Onlineportalen und Offlinemedien und über unsere umfangreiche Kundendatenbank. Weitere Infos hier

Vermietung zum Festpreis

Wir vermieten Ihre Immobilie zum Festpreis inkl. umfangreicher Bonitätsprüfung der Mieter.

100% Leistung

Wir sind für unsere Kunden da. Von Montag bis Sonntag, auch Feiertags von 9 - 20 Uhr. Auch wenn Sie nur ein paar Fragen haben, rufen Sie gerne an.

Mitglied beim bvfi Bundesverband der Immobilienwirtschaft
5 Sterne bei Bewertet.de
5 Sterne bei Google Places
5 Sterne bei Immowelt.de

“Als Immobilieninvestor kaufe und vermiete ich Wohnungen im Raum Heidelberg bereits seit 2010. Ich kenne daher die Kundenseite sehr genau und weiß, worauf es ankommt und was für Sie wichtig ist. 

Als Makler habe ich den Anspruch, meine Kunden genauso zu bedienen, wie ich das erwarten würde. Dazu gehört ein umfassender Service, vor und nach dem Vermittlungsauftrag, eine exzellente Beratung ohne überzogene Versprechen und nicht zuletzt eine klare Transparenz der Abläufe." 

Marco Feindler
Geschäftsführer / Gesellschafter

Lagebeschreibung von Mannheim Almenhof

Almenhof ist ein Stadtteil von Mannheim im Stadtbezirk Neckarau um den 48er Platz herum mit ca. 6800 Einwohnern.

Der Stadtteil liegt etwas südlich der Innenstadt zwischen den Stadtteilen Lindenhof im Nordwesten, Schwetzingerstadt im Norden, Neuhermsheim im Osten, Neckarau im Süden und dem Niederfeld im Westen. Der Almenhof hat eine gute Verkehrsanbindung und Nahversorgung mit Geschäften, Ärzten und Kinderbetreuungseinrichtungen. Durch die unmittelbare Nachbarschaft zu Neckarau ist zudem eine Freizeit- und Vereinsstruktur gegeben. Die Nähe zum Rhein und zum Waldpark ermöglicht Erholung und Sport.

Der Name Almenhof geht auf einen örtlichen Gewannnamen („Almend“) am nördlichen Ende der heutigen Mönchwörthstraße zurück. Aliment, Almend, Alm(en) in unterschiedlichen Schreibweisen und Abwandlungen ist, aus Latein und Mittelhochdeutsch entstanden, eine alte Bezeichnung für Gemeindebesitz in Dorf, Feld, Wald und Wasser, die sich in mehreren Mannheimer Flurnamen wiederfindet.
Die Gartenstadt-Genossenschaft nahm diese Bezeichnung auf und beschloss 1921, auf den ehemaligen Wiesen eine Siedlung zu bauen, die sie Almenhof nannte. Von Juni 1921 bis Anfang 1923 wurden zunächst 50 Einfamilienhäuser in der Mönchwörthstraße errichtet. Ab 1925 richtete sich das Konzept auf kostengünstigere, mehrstöckige Mehrfamilienhäuser und es entstanden auch Wohnblöcke. Insgesamt errichtete die Gartenstadtgenossenschaft 450 Wohnungen in der durch Gärten, Vorgärten und öffentliche Grünanlagen aufgelockerten Siedlung. Nach der Weltwirtschaftskrise wurde die Siedlung in den 1930er Jahren durch private Bautätigkeit stark Richtung Neckarau erweitert und im Zuge dessen der Gießen, ein ehemaliger Rheinarm, der im Bereich des jetzigen Almenhof verlief, zugeschüttet. Das rasante Wachstum wird an der Bevölkerungsstatistik deutlich, die 1859 Einwohner in 1930 verzeichnet, für 1939 bereits 7810.
Für den 48er Platz in der Mitte des Almenhofs war die Revolution von 1848 Namensgeber. Auch die dort neu geplanten Straßen wurden nach ausgewählten Protagonisten der Revolution benannt, zumal Valentin Streuber, Lorenz Brentano oder Friedrich Hecker selbst Mannheimer waren. Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Stadtteil, unmittelbar am Werk der Heinrich Lanz AG gelegen, großflächig zerstört und musste wieder aufgebaut werden. Die ehemaligen Luftschutzbunker dienten damals zuerst als Kriegsgefangenenlager, danach als Notunterkunft für heimatlose Jugendliche.

Markuskirche in Mannheim-Almenhof
Die Ende der 1930er Jahre erbaute Markuskirche wurde im Krieg bei Fliegerangriffen mehrfach beschädigt und brannte 1944 bis auf die Außenmauern ab. Sie wurde 1951 wieder aufgebaut und ist bis heute als auffälliges Wahrzeichen im Almenhof erkennbar.
Seit 1979 hatte das Goethe-Institut Mannheim-Heidelberg seinen Standort im Niederfeld unmittelbar angrenzend an den Almenhof. Ende September 2014 erfolgte der Umzug in ein ehemaliges Industriegelände im Stadtteil Almenhof.

Das Herzstück des Almenhofs bildet der 48er Platz als zentraler öffentlicher Sport- und Spielplatz. Eltern- und Bürgerinitiativen setzen sich seit Jahren für seinen Erhalt ein und unterstützen die Anlage mit Spenden und sozialem Engagement. Der 48er Platz bietet neben einem Sportplatz mit Aschenbahn zwei Spielplätze, eine große Rasenfläche, eine Boulebahn, einen Basketballplatz, zwei Tischtennisplatten und eine Skate- und Hockeyfläche. Der 48er Platz hat sich zu einem Treffpunkt für Jung und Alt entwickelt. Jedes Jahr findet dort das 48er-Fest, ein Stadtteil-Fest, mit über 1000 Besuchern statt. Eine Bürgerinitiative hat sich gebildet, um die Pläne der Stadtverwaltung, den alten Bunker abzureißen und den Platz zu bebauen, zu verhindern.

Neuste Beiträge

Interessante Artikel

© 2016  HW Heidelberger Wohnen GmbH

AGB
Datenschutz
Widerrufserklärung
Unsere Niederlassungen

Impressum:

HW Heidelberger Wohnen GmbH
Immobilienmakler, Mannheim, Karlsruhe
Cranachring 27
68789 St. Leon - Rot

Tel: 06227-399190
Fax: 06227-3999-970

eMail: info@heidelbergerwohnen.de


Geschäftsführer:
Marco Feindler, B.A.

Registergericht: Mannheim
Registernummer: HRB 724178
UST-ID: DE304785251
SteuerNr: 32494/36406

Aufsichtsführende Behörde gem.§34c GewO:
Landratsamt Rein-Neckar-Kreis in Heidelberg Adresse: Kurfürsten-Anlage 38 - 40, 69115 Heidelberg Telefon: 06221 5220

Verantwortlich für den Inhalt:
Marco Feindler, B.A.
Cranachring 27
68789 St. Leon - Rot

<div id="ib2-bottom-slider-main" class="ib2-wsection-el ib2-section-el ib2-slider-el" data-el="wsection" data-animation="none" data-delay="none" data-border-type="single" data-img-mode="upload"> <div class="el-content" style="background-color:#CCC; padding: 20px 0px 10px; opacity: 1; border-color: rgb(168, 157, 157) rgb(51, 51, 51) rgb(51, 51, 51); border-width: 2px 0px 0px; box-shadow: 0px 0px 8px 3px #c2c2c2; border-top: 2px solid rgb(168, 157, 157)"> <div class="el-content-inner container" style="margin: 0px auto; width: 948px;"> <div class="el-cols" style="max-width:100%; width:100%;"> <div id="ib2-bottom-slider-main-box" class="ib2-section-content" style="min-height: 50px; max-width: 100%; margin: 0px auto; width: 948px;"> <div id="ib2_el_slidertext" class="ib2-content-el ib2-text-el" data-el="text" data-shadow="none" data-animation="none" style="position: relative;"> <p>This is the bottom slider area. You can edit this text and also insert any element here. This is a good place if you want to put an opt-in form or a scarcity countdown.</p> </div> </div> </div> </div> </div> </div>