Makler Heidelberg Kirchheimer Mühle

Ihr
Makler
für
Heidelberg
Kirchheimer Mühle

Wir verkaufen Ihre Immobilie kostenfrei und vermieten zum Festpreis.

Kostenlos für Verkäufer

Wir verkaufen grundsätzlich für Verkäufer kostenfrei - Sie haben somit als Verkäufer keine Kosten bei voller Leistung.

Verkauf zum Bestpreis

Wir ermitteln professionell den aktuellen Marktwert und vermarkten Ihre Immobilie auf diversen Onlineportalen und Offlinemedien und über unsere umfangreiche Kundendatenbank. Weitere Infos hier

Vermietung zum Festpreis

Wir vermieten Ihre Immobilie zum Festpreis inkl. umfangreicher Bonitätsprüfung der Mieter.

100% Leistung

Wir sind für unsere Kunden da. Von Montag bis Sonntag, auch Feiertags von 9 - 20 Uhr. Auch wenn Sie nur ein paar Fragen haben, rufen Sie gerne an.

Mitglied beim bvfi Bundesverband der Immobilienwirtschaft
5 Sterne bei Bewertet.de
5 Sterne bei Google Places
5 Sterne bei Immowelt.de

“Als Immobilieninvestor kaufe und vermiete ich Wohnungen im Raum Heidelberg bereits seit 2010. Ich kenne daher die Kundenseite sehr genau und weiß, worauf es ankommt und was für Sie wichtig ist. 

Als Makler habe ich den Anspruch, meine Kunden genauso zu bedienen, wie ich das erwarten würde. Dazu gehört ein umfassender Service, vor und nach dem Vermittlungsauftrag, eine exzellente Beratung ohne überzogene Versprechen und nicht zuletzt eine klare Transparenz der Abläufe." 

Marco Feindler
Geschäftsführer / Gesellschafter

Lagebeschreibung von Heidelberg Kirchheimer Mühle

Kirchheim ist ein Stadtteil von Heidelberg (Baden-Württemberg), der im Südwesten der Stadt liegt.

Kirchheim als Stadtteil ist zu statistischen Zwecken in fünf Bezirke untergliedert. Drei davon umfassen den geschlossen bebauten eigentlichen Ort, zwei die umliegenden Bereiche. Nachfolgende Zahlenangaben sind Stand 2012.
Kirchheim West heißt das Gebiet westlich der Pleickartsförster und der Sandhäuser Straße. Es ist der in den vergangenen Jahren am stärksten gewachsene Bereich des Stadtteiles. Bis in die 1980er Jahre beschränkte sich die Bebauung auf Häuser auf der Westseite der beiden genannten Straßen, kurze Stichstraßen, die davon abführten, das Hüttenbühl sowie die lockere Häuserzeile entlang des Heuauer Weges. In der Folgezeit wurde das Gebiet, das im Westen vom Cuzaring begrenzt wird, zunehmend bebaut. Mit den Wohngebieten Kirchheim West und Am Dorf sowie der jüngsten Erweiterung Im Bieth ist der Bezirk mittlerweile vollständig erschlossen.
Kirchheim Mitte umfasst den historischen Ortskern, in dem sich auch das ehemalige Rathaus aus der Zeit der Eigenständigkeit Kirchheims befindet. Ebenfalls dazu gehören bauliche Erweiterungen in nördlicher Richtung, durchgeführt bis etwa Mitte des 20. Jahrhunderts, sowie die östlich gelegene, vom übrigen Ort durch die Eisenbahnstrecke nach Karlsruhe getrennte genossenschaftliche Siedlung Höllenstein.
In Richtung Innenstadt schließt sich Kirchheim-Nord an, entstanden im Wesentlichen nach dem Zweiten Weltkrieg. Zwei der vier Schulen, die Geschwister-Scholl- und die Robert-Koch-Schule befinden sich in diesem Bezirk, welcher flächenmäßig kleinste Kirchheims ist.
Nördlich davon, die Grenze bildet die Stettiner Straße, liegt der Bezirk Am Kirchheimer Weg mit dem Notwohngebiet Mörgelgewann und Kirchheimer Weg.
Große Gebiete des zentralen Bereichs dienen der Freizeitgestaltung und der Erholung. Neben Kleingärten finden sich dort ausgedehnte Sportanlagen, unter anderem das Sportzentrum Süd, in dem die SG Kirchheim beheimatet ist, das nach Michi Peter benannte Hockeystadion des HCH, die Rugbyfelder von HRK und RGH sowie die Sportflächen des Heidelberger SC. Im Bezirk liegen auch die Gregor-Mendel-Realschule, der städtische Bauhof und der Messplatz, weitere Bereiche werden durch Betriebe des Erwerbsgartenbaus genutzt. Im Norden des Bezirks befindet sich mit der ehemaligen US-Kaserne Patton Barracks eine der Konversionsflächen der Stadt. Dort angrenzend liegen ein weiterer Sportplatz, der von der Union Heidelberg genutzt wird, sowie zwei der drei, allesamt kleinen Wohngebiete: das Mörgelgewann sowie die genossenschaftliche Siedlung Am Kirchheimer Weg. Die dritte, nur zwei Straßen umfassende Fläche, liegt im äußersten Südosten des Bezirks.
Die übrigen Außengebiete des Stadtteils im Norden, Westen und Süden deckt der fünfte Bezirk Kirchheimer Flur und Patrick-Henry-Village ab. Es ist der flächenmäßig größte, aber einwohnerschwächste Bezirk Kirchheims. Hier befinden sich mit dem ehemaligen Heidelberg Army Heliport sowie der ebenfalls aufgelassenen Wohnsiedlung Patrick-Henry-Village zwei weitere Konversionsflächen, über deren weitere Nutzung aber noch nicht entschieden wurde. Insgesamt fünf Wohnplätze liegen im Bezirk: der auf das Mittelalter zurückgehende Weiler Pleickartsförster Hof, die ebenfalls Jahrhunderte alte ehemalige Bruchhäuser und jetzige Kirchheimer Mühle, sowie mit Neurott, dem Kirchheimer Hof und dem Kurpfalzhof drei landwirtschaftliche Aussiedlersiedlungen des zwanzigsten Jahrhunderts. Im Bezirk befinden sich auch die Stadtgärtnerei, der Recyclinghof, der Kirchheimer Friedhof, zwei weitere Aussiedlerhöfe im Gewann Stöckig sowie, im äußersten Südwesten, das Fahrsicherheitszentrum des ADAC und die ehemalige städtische Mülldeponie Feilheck. Hier liegt auch die einzige Stelle, an der das Stadtgebiet Heidelbergs an den Hardtwald angrenzt.

In der ehemaligen Hauptverkehrsstraße, die seit (Wieder-)Inbetriebnahme der Straßenbahnlinie 26 verkehrsberuhigt wurde, sind viele kleine Geschäfte des Einzelhandels ansässig. Die Lebensmittelgeschäfte bilden ein dichtes Netz, so dass alle täglichen Geschäfte direkt vor Ort erledigt werden können. Zahlreiche Ärzte haben sich in diesem Stadtteil niedergelassen.

Im Jahre 1865 erhielt Kirchheim an der Rheintalbahn von Heidelberg nach Karlsruhe einen Bahnhof, gelegen an der Gemarkungsgrenze zur seinerzeit ebenfalls noch selbstständigen Gemeinde Rohrbach. Seit ihrer Inbetriebnahme 2003 wird er von der S-Bahn Rhein-Neckar im Taktverkehr bedient, außerdem wurde Rohrbach als Namensbestandteil mit aufgenommen.
1910 wurde eine Straßenbahnverbindung von Kirchheim nach Rohrbach zur dort verlaufenden Strecke zwischen Heidelberg und Wiesloch in Betrieb genommen. Sie begann am Markt in Rohrbach und führte durch die Heinrich-Fuchs-Straße, über die Bürgerbrücke und durch Bürger-, Hagellach-, Odenwald- und Schwetzinger Straße zur Endhaltestelle am Kirchheimer Rathaus. Seit Einführung der Liniennummern bei der Heidelberger Straßenbahn 1913 und zeit ihres Bestehens, mit Ausnahme kurzzeitiger Einstellung des Betriebs zum Ende der Hyperinflationszeit sowie nach Ende des Zweiten Weltkrieges, verkehrte dort die Linie 6. Linienende war bis 1948 der alte Heidelberger Hauptbahnhof, anschließend die Bahnhofstraße am Nordrand der Weststadt. Zwischen 1960 und 1963 lag der Endpunkt am Seegarten, dem heutigen Adenauerplatz und ab da bis zur Einstellung der Strecke 1972 an der Haltestelle Handschuhsheim-Nord.
Nach heftigen Diskussionen im Heidelberger Gemeinderat hat Kirchheim seit dem 9. Dezember 2006 nach mehrjährigen Bauarbeiten wieder eine Straßenbahnanbindung in die Heidelberger Innenstadt erhalten. Auch diese bekam im Prinzip wieder die Liniennummer 6, durch die verbundweite Vereinheitlichung der Liniennummern, mit führender "2" für die Heidelberger Straßenbahnlinien, als Linie 26. Die Streckenführung ist allerdings, mit einer kurzen Ausnahme in der Ortsmitte, eine völlig andere, führt sie doch jetzt über den Kirchheimer Weg in direkter Linie zum Bismarckplatz. Kirchheim wird außerdem von den Buslinien 33, 717, 720, 721, und 722 angefahren.
Die Bundesautobahn A5 sowie die Bundesstraßen B3 und B 535 verlaufen unweit des Ortsteils an Kirchheim vorbei.

Kirchheim besitzt zwei Grundschulen, eine Hauptschule mit Werkrealschule, eine Sonderschule sowie eine neu erbaute Realschule:
- Kurpfalzschule (Grundschule)
- Geschwister-Scholl-Schule (Grund-, Haupt- und Werkrealschule)
- Gregor-Mendel-Schule (Realschule)
- Robert-Koch-Schule (Förderschule/Sonderschule)
Weiterhin befinden sich in diesem Stadtteil sieben Kindergärten in Trägerschaft der katholischen bzw. evangelischen Kirche sowie der Stadt Heidelberg.

Neuste Beiträge

Interessante Artikel

© 2016  HW Heidelberger Wohnen GmbH

AGB
Datenschutz
Widerrufserklärung
Unsere Niederlassungen

Impressum:

HW Heidelberger Wohnen GmbH
Immobilienmakler, Mannheim, Karlsruhe
Cranachring 27
68789 St. Leon - Rot

Tel: 06227-399170
Fax: 06227-3999-970

eMail: info@heidelbergerwohnen.de


Geschäftsführer:
Marco Feindler, B.A.

Registergericht: Mannheim
Registernummer: HRB 724178
UST-ID: DE304785251
SteuerNr: 32494/36406

Aufsichtsführende Behörde gem.§34c GewO:
Landratsamt Rein-Neckar-Kreis in Heidelberg Adresse: Kurfürsten-Anlage 38 - 40, 69115 Heidelberg Telefon: 06221 5220

Verantwortlich für den Inhalt:
Marco Feindler, B.A.
Cranachring 27
68789 St. Leon - Rot

<div id="ib2-bottom-slider-main" class="ib2-wsection-el ib2-section-el ib2-slider-el" data-el="wsection" data-animation="none" data-delay="none" data-border-type="single" data-img-mode="upload"> <div class="el-content" style="background-color:#CCC; padding: 20px 0px 10px; opacity: 1; border-color: rgb(168, 157, 157) rgb(51, 51, 51) rgb(51, 51, 51); border-width: 2px 0px 0px; box-shadow: 0px 0px 8px 3px #c2c2c2; border-top: 2px solid rgb(168, 157, 157)"> <div class="el-content-inner container" style="margin: 0px auto; width: 948px;"> <div class="el-cols" style="max-width:100%; width:100%;"> <div id="ib2-bottom-slider-main-box" class="ib2-section-content" style="min-height: 50px; max-width: 100%; margin: 0px auto; width: 948px;"> <div id="ib2_el_slidertext" class="ib2-content-el ib2-text-el" data-el="text" data-shadow="none" data-animation="none" style="position: relative;"> <p>This is the bottom slider area. You can edit this text and also insert any element here. This is a good place if you want to put an opt-in form or a scarcity countdown.</p> </div> </div> </div> </div> </div> </div>