Zum Inhalt springen

Die typischen Fallen beim Immobilienverkauf

Die typischen Fallen beim Immobilienverkauf

Diese Verkäuferfallen kosten den meisten Immobilienverkäufern sehr viel Geld und es gilt diese unbedingt zu vermeiden. Hier finden Sie die Top sechs!

Die Höchstpreisfalle

Vor der Festlegung des Verkaufspreises konsultiert der Verkäufer häufig mehrere Immobilienmakler. In dieser boomenden Situation kann man leicht vergessen, dass es auch immer einen Käufer geben muss, der überhaupt bereit ist, diesen Preis zu zahlen. Der Verkäufer wählt meistens den Makler, der ihm den höchsten Preis versprochen hat. Dies ist der größte Fehler, den ein Verkäufer machen kann.

Die Verkaufspreisfalle

Dieses Vorgehen scheitert in der Regel. Dem Verkäufer steht es natürlich frei, einen Preis festzulegen, ob dieser auch bezahlt wird, ist eine ganz andere Sache. Der Markt ist dafür verantwortlich, und der Verkäufer kann dies leider nicht beeinflussen. Selbst wenn der Verkäufer einen gewissen Betrag erzielen muss bezüglich einer Folgefinanzierung, bedeutet dies nicht, dass es Käufer gibt die diesen Betrag zahlen.

Die Verkaufsstartfalle

Viele Verkäufer möchten keine Zeit verschwenden, und sobald sie sich entschieden haben, ihre Immobilie zu verkaufen, bringen sie diese sofort auf den Markt. Verkäufer müssen wissen, dass potenzielle Käufer bei der ersten Veröffentlichung einer Anzeige am meisten an Immobilien interessiert sind. Falls die Immobilie dann nicht zum Verkauf hergerichtet ist, und trotzdem Besichtigungen stattfinden, bedeutet dass das potenzielle Käufer schnell verprellt werden und die Immobilie wird zum Ladenhüter oder wird zu einem Preis verkauft, der weit unter dem Preis liegt. Achten Sie bitte auf diesen Fehler!

Die Interessentenfalle

Aus Höflichkeit verschweigen manche Interessenten bei einer Besichtigung, dass die Immobilie nicht in Frage kommt.
Stattdessen lassen sie die Eigentümer im Glauben, dass die Immobilie in deren engeren Auswahl ist.
Das wirklich Fatale passiert im Anschluss: Die Verkäufer denken, dass sie ihre Immobilie sehr bald zu einem guten Preis verkaufen werden. Ernüchterung tritt ein, wenn Sie auch nach Wochen und Monaten immer noch nicht beim Notar waren.

Die Aktivitätenfalle

Viele Verkäufer glauben, dass potenzielle Käufer Sie nach der Besichtigung erneut kontaktieren werden, anstatt selbst aktiv nachzufragen. Erfahrene Verkäufer wissen, dass es wichtig ist dranzubleiben. Gleichzeitig müssen Immobilienverkäufer wissen, dass sie sich in einem Dilemma befinden. Einerseits müssen sie weiter dranbleiben, andererseits sollen sie nicht den Eindruck erwecken, dass sie unter Zeitdruck stehen. Weil sich dies negativ auf ihren Verkaufspreis ausüben würde.

Die Emotionalfalle

Dies ist eine der größten Herausforderungen für Immobilienverkäufer. Stellen Sie sich von dem Moment an, in dem Sie sich für den Verkauf entscheiden, darauf ein, dass Ihre Immobilie zu einer Ware geworden ist. Dies bedeutet, dass Sie die Waren für den Verkauf herrichten und sie auch als solche vermarkten müssen. Ihre Vorlieben oder Änderungen an der Immobilie spielen keine Rolle mehr. Jetzt ist entscheidend was der Markt für angebracht hält. Wenn Sie zu emotional in Bezug auf ihre bereits geleisteten Verschönerungen oder Renovierungsarbeiten sind, an denen Sie im Laufe der Jahre gearbeitet haben, und die Interessenten diese nicht wertschätzen, können Sie Ihren Verkaufserfolg riskieren.

Author:
Marco Feindler, M.A.
Geschäftsführer und Inhaber
Heidelberger Wohnen GmbH, Opelstr. 8c, 68789 St. Leon – Rot, https://www.heidelbergerwohnen.de

Haben Sie Fragen oder sollen wir den Wert Ihrer Immobilie für Sie ermitteln? Rufen Sie uns an und stimmen Sie einen Termin mit uns ab. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

.


Sie wollen einen groben Wert Ihrer Immobilie wissen?

Bildquellen