Startseite » Die optimale Wertermittlung einer Immobilie – Das Wertgutachten

Die optimale Wertermittlung einer Immobilie – Das Wertgutachten

Steuer beim Immobilienverkauf

Die optimale Wertermittlung einer Immobilie – Das Wertgutachten

Den Wert einer Immobilie zu ermitteln ist nicht leicht. Es gibt drei unterschiedliche Verfahren, die alle drei zu unterschiedlichen Immobilienwerten kommen. Zudem kann man sich noch an Angebots- oder Wunschpreisen von Immobilienbesitzern auf Plattformen wie Immobilienscout etc. informieren. Nur welchen Wert hat denn nun meine Immobilie? Dieser Artikel klärt auf.

Die optimale Wertermittlung einer Immobilie – Das Wertgutachten: Die Verfahren

Es gibt das Sachwertverfahren, das Ertragswertverfahren und das Vergleichswertverfahren. Jedes Verfahren ermittelt wie eingangs beschrieben, einen anderen Wert der Immobilie. Wichtig ist, für was man den Wert denn eigentlich braucht. Normalerweise geht es darum zu wissen, was man für die Immobilie erzielen würde, wenn man Sie auf dem Markt verkauft. Und das ist der Wert, den das Vergleichswertverfahren ermittelt.

Die optimale Wertermittlung einer Immobilie – Das Wertgutachten: Die Vorgehensweise beim Vergleichswertverfahren

Beim Vergleichswertverfahren sucht man „vergleichbare“ Immobilien, die in den letzten 18-24 Monaten verkauft worden sind. Das Problem ist hier, a) was ist vergleichbar und b) welcher Preis wurde denn wirklich bezahlt. In der Regel sind Immobilien nicht vergleichbar, denn Sie sind anders ausgestattet, haben eine andere Lage, einen anderen Zustand, ein anderes Baujahr usw. Das nächste Problem ist, dass man nicht weiß, zu welchem Preis die Immobilie verkauft wurde. In der Regel befinden sich im Internet die Wunschpreise der Verkäufer oder Makler. Sie können davon ausgehen, dass jeder Preis nochmal verhandelt wird und in der Regel wird günstiger verkauft.

Die optimale Wertermittlung einer Immobilie – Das Wertgutachten: Wer hilft also dann?

Der regionale Makler: Ein gut aufgestellter regionaler Makler kennt die lokalen Marktbedingungen. Zudem hat er schon dutzende Objekte verkauft und kennt somit die Preise, für die die Immobilien verkauft wurden. Auch kennt er durch die hunderten oder tausenden Besichtigungen, die er bereits durchgeführt hat, auf was Kunden wert legen und auf was nicht. Ein kompetenter Makler kann relativ genau einen guten Verkaufspreis bestimmen und sieht vor Ort sofort, was wertsteigernd und was wertmindernd bei der Immobilie ist.

Ein Gutachter: Ein öffentlich bestellter und vereidigter Gutachter, welchen Sie in der Datenbank des Verbandes suchen können, kann ihnen ebenso einen Wert bestimmen. Er tut dies, genau wie der Makler, indem er vor Ort sich die Immobilie anschaut und alle Unterlagen sichtet und alles relevante einpreist. Er erstellt Ihnen zwei Gutachtenformen, das Kurzgutachten, welches absolut ausreichend für den Verkauf ist und ein ausführliches Gutachten, wenn nötig. Die Gutachter können auf die Gutachterdatenbanken zugreifen. Bei fast jedem Immobilienverkauf werden die Verkaufspreise an die Gutachterausschüsse zur Kaufpreissammlung gemeldet. So hat der Gutachter eine sehr gute Preisübersicht, besser oder mind. genausogut, wie der lokale gut aufgestellte Makler, der schon dutzende oder hunderte Immobilien verkauft hat.

Autor: Marco Feindler, M.A.
info@heidelbergerwohnen.de
https://www.heidelbergerwohnen.de

 

 


Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen? Wir auch! Makler sind zu teuer? Nein! Wir verkaufen für Verkäufer kostenfrei! 100% Service, Null Kosten!
Sie möchten vermieten? Wir vermieten Ihre Immobilie zum Festpreis!

Jetzt Kontakt aufnehmen und Ihre Immobilie kostenlos verkaufen

»zurück zum Blog  oder  »zurück zur Hauptseite


 

Bildquellen

Schlagwörter: