7 gute Gründe, warum Sie einen Immobilienmakler brauchen

Kann ein Mieter unkündbar werden

Für die eigenen vier Wände haben die meisten Menschen lange hart gearbeitet: Sei es, das Sie selber Bauherr gewesen sind und sich in das Abenteuer eines Hausbaus gestürzt haben, sei es, dass Sie für sehr viel Geld eine vorhandene Immobilie gekauft haben. Doch manchmal muß man sich doch von seinem Heim trennen – es kann viele Gründe geben, die zum Verkauf einer Immobilie führen:

  • Scheidungen: Leider gehen immer wieder Partnerschaften in die Brüche. Oft kommt es dabei zu keiner Einigung über das gemeinsame Haus oder keiner der partner kann den anderen finanziell abfinden. Dann bleibt nur der Verkauf des Hauses.
  • Beruflich oder privat bedingte Umzüge: Das Berufsleben verlangt von immer mehr Menschen imme rmehr Mobilität. Da wird das Haus manchmal zum Klotz am Bein, der lieber verkauft wird.
  • Erbschaften: Manchmal erbt man ein Haus von den Eltern oder Großeltern und möchte es nicht behalten
  • Veränderte Bedürfnisse: Die Familie wächst oder schrumpft – oft wird ein haus zu groß, nachdem die Kinder ausgezogen sind. Oder ein haus ist nicht alten- oder behindertengerecht und wird in einer besonderen Lebensphase unpassend.
  • Finanzielle Schwierigkeiten: manchmal führt Arbeitslosigkeit oder Überschuldung dazu, dass eine Immobilie schweren Herzens verkauft werden muß.

Hausverkauf auf eigene Faust – ohne Immobilienmakler?

Wenn es soweit ist, stellt sich die Frage: Will man den Hausverkauf in Eigenregie abwickeln und selbst aktiv werden, oder ist es nicht vielleicht doch besser, einen Immobilienmakler mit dem Verkauf zu beauftragen? Wie soll man in so einer Situation am Besten vorgehen?

Auf den ersten Blick scheint es gar nicht so schwer zu sein, eine Immobilie zu verkaufen. Viel scheint dafür zu sprechen, den Immobilienmakler einzusparen und die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Schliesslich kennen Sie als Eigentümer Ihre Immobilie und deren Vorzüge und Nachteile selbst am besten.

Auch das Einsparen der Makler-Provision ist ein Motiv, eine Immobilie auf eigene Faust zu verkaufen. Schliesslich sind die Diienst eeines Immobilienmaklers nicht kostenlos. Aber tut man sich damit wirklich einen Gefallen.?

Was Sie bedenken sollten, bevor Sie auf einen Immobilienmakler verzichten:

Der Immobilienmakler ist Spezialist. Er kennt sich auf dem Gebiet des Hausverkaufs aus. Er ist versierter und hat Erfahrung im Verkauf von Häusern.

Folgende Gründe sprechen ganz klar für einen Immobilienmakler und gegen einen Verkauf in Eigenregie:

Sie sparen Zeit: Es ist ein Irrtum, zu glauben, dass man ein Haus in wenigen Tagen oder Wochen verkaufen kann. Das kann in Einzelfällen einmal der Fall sein, aber meistens dauert es deutlich länger. Es ist nicht mit einigen wenigen Kleinanzeigen in der Lokalzeitung und in Anzeigenblättern getan. Der Verkauf einer Immobilie kann einige Monate dauern – und die ganze Zeit über müssen Sie als Verkäufer potentielle Käufer verfügbar sein und Besichtigungstermine vereinbaren udn durchführen. Der Zeitaufwand dabei kann ganz erheblich sein. Ein Makler nimmt Ihnen diese Aufgabe ab und kann außerdem unterscheiden, ob ein Interessent ernsthaft interessiert ist, oder nur ein “Besichtigungstourist” ist, der gar keine ernsten Kaufabsichten hat.

Zügiger, professioneller Verkauf: Der Immobilienmakler hat großes Interesse daran, dass Ihre Immobilie möglichst schnell zu einem maximalen Preis verkauft wird. Schließlich hängt sein Verdienst davon ab. Es ist wichtig, dass eine Immobilie zügig verkauft wird. Bleibt ein Haus lange Zeit unverkauft wird es leicht zu einem Ladenhüter – die Käufer gfragen sich dann, was mit dem Haus nicht stimmt, wenn es einhalbes Jahr und länger zum Verkauf steht…

Keine emotionale Belastung. An einem Haus hängen viele persönliche Erinnerungen. Ein Haus ist mit vielen Emotionen verbunden. Vielleicht haben Sie das Haus selber gebaut oder Sie sind dort aufgewachsen. Vielleicht haben Sie dort Ihre Familie gegründet und Ihre Kinder großgezogen und viele wunderschöne Momente erlebt. Das ist positiv und gut und Sie sollten sich diese schönen Erinnerungen und Gefühle bewahren. Doch beim Verkauf eines Hauses kann so eine emotionale Bindung zu einem Störfaktor werden. Es kann sein, dass Sie sich unbewußt doch nicht von dem Haus trennen möchten. Oder dass ein völlig unrealistischer Preis von den Käufern verlangt wird, eben weil man als Eigentümer emotiuonal befangen ist. Aber auch das Gegenteil kann der Fall sein. Manchmal ist eine Immobilie auch mit negativen Erlebnissen verknüft und der Verkäufer kann aufgrund seiner Befangenheit die Vorzüge der Immobilie nicht wahrnehmen und verkauft das Haus zu einem viel zu niedrigen Preis.

Ein Makler hat diese gefühlsmäßige Bindung nicht und wird deshalb neutral und kompetent an den Verkauf der Immobilie gehen.

Ein Makler bewahrt Ruhe. Vielleicht kommen längere Zeit keine Interessenten zu Ihnen. Und wenn dann endlich jemand kommt, lassen Sie sich völlig unnötig im Preis drücken, weil Sie diesen Kaufinteressentennicht verlieren wollen. Einem versierten Makler kann das nicht passieren. Zum einen kann er die Käufer besser einschätzen, zum anderen hat er ganz andere Möglichkeiten zur Kundenwerbung als Sie das als Laie können.

Der Immobilienmakler weiß, worauf es ankommt. Der erste Eindruck der Immobilie ist wohl das A und O um einen optimalen Verkauf zu erreichen. Doch wird es für jemanden, der zum ersten Mal ein Haus verkauft in der Regel nicht möglich sein, alles so zu gestalten, dass die Immobilie im „besten Licht” erscheint. Ein Immobilienmakler wird das gewiss besser hin bekommen, da er so etwas nicht zum ersten Mal macht und auf Grund seiner Berufserfahrung weiß, was potentielle Käufer wollen.

Know- How. Der Immobilienmakler ist verkäuferisch geschult und weiß die richtigen Worte zu finden, um die Vorzüge Ihrer Immobilie gegenüber potentiellen Käufern herauszuheben. Der Immobilienmakler wird in der Regel auch im juristischen Bereich in bezug auf den Kaufvertrag versierter sein, als ein Laie. Dies wirkt sich natürlich positiv für Sie aus. Ein guter, professioneller Makler wird Sie auch zum Notar begleiten und die korrekte Abwicklung des Kaufvertrages mit Ihnen überwachen.

Ihr Immobilienmakler hat Kontakte. Neben Zeitungsanzeigen kann ein Makler Exposes in seinem Maklerbüro und bei Finanzierungspartnern aushängen. Er wird diese Unterlagen auch an Kaufinteressenten schicken. Ein Immobilienmakler hat eine Kartei mit potentiellen Käufern, die er aktiv anrufen oder anschreiben kann, um Ihre Immobilie an den Mann zu bringen. Erwird Ihre Immobilie in Internetportale einpflegen und professionelle Fotos und Texte für die Bewerbung verwenden. So erreichen Sie viel mehr Interessenten und erzielen einen weit besseren Preis.

Mit oder ohne Immobilienmakler: Es ist Ihre Entscheidung.

Niemand muss einen Immobilienmakler beauftragen. Sie können Ihre Immobilie auch selbst verkaufen. Einfacher und stressfreier – und sehr wahrscheinlich auch finanziell einträglicher – ist jedoch der Verkauf mit Hilfe eines guten Immobilienmaklers. Der Immobilienmakler nimmt Ihnen diesen schwierigen Job ab und holt den bestmöglichen Preis für Ihre Immobilie heraus.

Author: Marco Feindler, M.A.
Geschäftsführer und Inhaber Heidelberger Wohnen GmbH, Opelstr. 8c, 68789 St. Leon – Rot, https://www.heidelbergerwohnen.de

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen? Wir auch! Makler sind zu teuer? Nein! Wir verkaufen für Verkäufer kostenfrei! 100% Service, Null Kosten!
Sie möchten vermieten? Wir vermieten Ihre Immobilie zum Festpreis!

Jetzt Kontakt aufnehmen und Ihre Immobilie kostenlos verkaufen

Bildquellen