Degressive Absetzung (für Neubauten)

Degressive Absetzung (für Neubauten)

(von lateinisch degredere: abnehmen, hinabgehen, hinuntergehen) Absetzung in abnehmenden Beträgen (daher der Begriff „degressiv“). Bei Wohngebäuden, die der Steuerpflichtige hergestellt oder bis zum Ende des Jahres der Fertigstellung angeschafft hat, können Anteile der auf den vermieteten Gebäudeteil entfallenden Herstellungs- oder Anschaffungskosten gestaffelt abgesetzt werden. Dadurch ist in den ersten acht Jahren im Vergleich zur linearen Absetzung ein höherer Steuervorteil gegeben. Abgesetzt werden können folgende Sätze:

In den ersten 8 Jahren: je 5 % In den folgenden 6 Jahren: je 2 % In den anschließenden 36 Jahren: je 1,25 %

Ein Käufer kann degressive Absetzung nur beantragen, wenn der Hersteller selbst für das veräußerte Gebäude noch keine AfA in Anspruch genommen hat.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in . Lesezeichen auf den Permanentlink.